Letztes Heimspiel endet mit einem Sieg für den Rochusclub

Der Gegner am gestrigen Sonntag, Blau-Weiss Aachen, war wie angekündigt keineswegs zu unterschätzen und hat es dem „Allpresan Rochusclub Bundesligateam“ nicht leicht gemacht. So ging das zweitplatzierte Match zwischen Lukas Rosol und Niels Desein zunächst mit 6:7 und 4:6 an die Gäste aus Aachen.
Filip Horansky an Position 4 öffnete die Tür für den Erfolg an diesem Tag. Er holte den ersten Punkt gegen den deutschen Jannis Kahlke mit einem klarem 6:2 und 6:0. „Dieser Junge hat mich heute sehr stolz gemacht. Filip hat nicht nur das Einzel unglaublich bestritten, sondern auch im Doppel neben Guido Andreozzi eine sehr gute Partie gespielt“ so der Tramchef, Detlev Irmler.
Unsere Nummer 1, Guido Andreozzi, schlug in einem unglaublichen Match Yannick Mertens auf dem Center Court mit 6:4 und 6:3. Das wohl spektakulärste Spiel des Tages lieferten sich Mats Moraing und Germaine Gigounon – nach einem Champions-Tiebreak endete die hart umkämpfte Partie für uns denkbar knapp mit 4:6, 6:2 und 15:13.
Zu Beginn der Doppel stand es somit 3:1 – es war noch alles offen und wie sich zeigte, hatten die Gegner eine reelle Chance mit einem Unentschieden nach Hause zu fahren. Hinzu kam, dass unser Doppelspezialist, Matwe Middelkoop, von einer Verletzung geplagt, nicht spielen konnte. Mats Moraing und Tom Schönenberg lieferten sich gegen Yannick Metren und Sander Gille ein spannendes Match, das am Ende mit einem Champions-Tiebreak einen Punkt für Aachen brachte (4:6, 6:3 und 8:10).
Nun lag es in den Händen von Guido Andreozzi und Filip Horansky den Sieg für den Rochusclub einzufahren. Den ersten Satz entschieden die beiden für sich, doch die Belgier Niels Desein und Germaine Gigounon kämpften ebenso wie die beiden Düsseldorfer um jeden Ball. Am Ende holten G. Andreozzi und F. Horansky den entscheidenden Punkt und das letzte Spiel des Tages endete mit 6:3 und 7:6.

Unser Team gewinnt letztendlich mit 4:2 und sichert sich somit vorzeitig den Klassenerhalt. Die nächsten beiden Spiele, gegen TC BW Halle und TK Kurhaus Lambertz Aachen werden zeigen, ob unser Team auch oben mitspielen kann – wir drücken in jedem Fall die Daumen.