EIN STOLZER BLICK ZURÜCK

1897
Die Anlage heißt zuerst “Spielplätze im Norden”, der Volksmund nennt die Anlage “Rochusclub”.

1898
Als Gründungsjahr ist 1898 angegeben – das einzige authentisch nachgewiesene Gründungsjahr des Rochusclubs.

1908
Der Rochusclub wird am 8. Juli mit dem Namen “Düsseldorfer Lawn-Tennis-Club” unter der Nr. 102 in das Vereinsregister des Königlichen Amtsgerichts Düsseldorf eingetragen.

1909
Der Rochusclub muss das angemietete Terrain an der Rochusstraße zum 30. September verlassen, da das Gelände in andere Hände übergeht, und zieht am 1. Oktober ebenfalls in den Zoologischen Garten.

1924/25
Erweiterung der Tennisanlage und Bau einer Tribüne, um den angestiegenen Turnieransprüchen gerecht zu werden.

1927
Das “Allgemeine Turnier” wird zu einem “Internationalen” Turnier durch die Teilnahme mehrerer ausländischer Spieler, insbesondere durch Jean Borotra. Im Oktober nimmt der Rochusclub seine erste Tennishalle, die sogenannte “Maschinenhalle”, in Betrieb und eröffnet damit die “Tennis-Hallensaison” in Düsseldorf.

1928
Der Verein erhält eine neue Satzung und wird umbenannt in “Düsseldorfer Tennis-Club (Rochusclub) e. V.”

1929
Am 31. Mai eröffnet der Rochusclub seine neue Tennisanlage mit 17 Aschenplätzen am Grafenberger Wald oberhalb derFahnenburg.

1943
Am 11./12. Juni wird das Clubhaus des Rochusclubs fast völlig zerstört.

1946
Die britische Militärbehörde setzt Herrn Dr. Franz-Wilhelm Kaess kommissarisch als Vorsitzenden des Clubs für das Jahr 1946 ein. Erste Nachkriegs-Mitgliederzählung: 411.

1949 21. – 24. Juli
Erstes Internationales Turnier nach dem Krieg mit guter internationaler Besetzung. Drei-Städte-Kampf Düsseldorf – Bremen – Essen wird ins Leben gerufen.

1950
Ländervergleichskampf Deutschland – Australien, in dem Gottfried v. Cramm sowohl Geoffrey Brown (10. der Weltrangliste) als auch Bill Sidwell (8. der Weltrangliste) schlägt.

1959
Das “Internationale” wird ein großartiges Turnier mit Überraschungen, da einige Favoriten, darunter der Wimbledonsieger Neale Fraser, geschlagen werden.

1963
Der Rochusclub eröffnet am 30. Oktober seine Traglufthalle, auch “Waldbusen” genannt, eine der modernsten Tennishallen Deutschlands.

1964
Höhepunkt ist die Daviscup-Begegnung Deutschland gegen die UdSSR, die Deutschland 4:1 gewinnt. Wilhelm Bungert wird internationaler Tennismeister von Deutschland.

1967
Im Davis-Cup treffen im Rochusclub wieder Deutschland und die UdSSR aufeinander. Diesmal verliert die deutsche Mannschaft 2:3. Wilhelm Bungert erreicht das Endspiel in Wimbledon und unterliegt John Newcombe.

1969
Gaby Lütteken und Jutta Christ werden in ihren jeweiligen Altersklassen Deutsche Jugendmeisterinnen in Köln.

1970
Das Jahr des Daviscups. Deutschland schlägt im Rochusclub zunächst die UdSSR 3:1. Für das Interzonen-Finale gegen Spanien wird im Rheinstadion ein Asphaltplatz angelegt. Konrad Henkel gibt seinen Vorsitz an Dr. Richard Beckers weiter.

1972
Deutschland trifft im Daviscup im Rochusclub auf die CSSR. Das internationale Turnier gewinnt Ilie Nastase bei den Herren und Pat Pretorius bei den Damen.

1973
Erstes Damen-Grand-Prix-Turnier der A-Klasse im Rochusclub: Im Finale schlägt Helga Masthoff die Australierin Evonne Goolagong.

1974
Erstes Grand-Prix-Turnier der Herren im Rochusclub um den AGFACOLOR-Pokal. Es siegt der Belgier Bernard Mignot.

1975
Die 1. Herren-Mannschaft steigt erstmals in die Herren-Bundesliga auf. 1976 1. Bundesligajahr

1977
Zum ersten Mal in der Geschichte des Rochusclubs wird die 1. Senioren-Mannschaft Deutscher Vereins-Mannschaftsmeister.

1978
Am 21. Februar wird der “Ambre Solaire Nations Cup”, die Offizielle ATP-Mannschaftsweltmeisterschaft, aus der Taufe gehoben. Als Hauptsponsor kann die Kosmetikfirma L’OREAL gewonnen werden.

1981
Das Vater-Sohn-Turnier wird zum ersten Mal ausgetragen.

1983
Der Club baut eine feste Tennishalle über die Plätze 7, 8 und 9.

1985
Die 1. Senioren werden zunächst Westdeutscher- und danach Deutscher Vereinsmeister. Erstes und einziges Vater-Tochter-Turnier, das ab 1986 im Generationenturnier aufgeht.

1986
Einen großen Erfolg feiern die 1. Mädchen – sie werden Niederrhein – und Westdeutscher Jugendmeister Die 1. Senioren-Mannschaft wird Europäischer Senioren-Vereinsmeister. Erstes Generationenturnier im Rochusclub.

1987
Die 1. Seniorinnen-Mannschaft wird Westdeutscher Mannschaftsmeister. Die 1. Senioren gewinnen den Intercontinental-Cup gegen Santiago de Chile.

1988
Die 1. Senioren-Mannschaft wird Deutscher Mannschaftsmeister sowie Europameister.

1989
Am 25. Februar feiert der Rochusclub seinen im Vorjahr vollendeten 90. Geburtstag. Gleichzeitig werden die 1. Seniorinnen Deutscher Mannschaftsmeister. Die 1. Senioren-Mannschaft holt sich zum dritten Mal nach 1987 und 1988 die Deutsche Vereinsmeisterschaft und gewinnt zudem erneut den Intercontinental-Cup in Chile. Die 1. Herren-Mannschaft steigt in die Regionalliga auf. Deutschland gewinnt erstmalig den WORLD-TEAM-CUP.

1990
Nach 13 Jahren der Abwesendheit steigt die 1. Herren-Mannschaft wieder in die Bundesliga auf. Die 1. Seniorinnen werden Deutscher Vereinsmeister, die 1. Senioren Europameister und Deutscher Vizemeister.

1991
Die Seniorinnen werden erneut Westdeutscher Meister, die Senioren zum 6. Mal Deutscher Meister.

1992
Die 1. Senioren werden zum 7. Mal Deutscher Mannschaftsmeister und Vize-Europameister.

1993
Die 1. Senioren-Mannschaft wird Europa- und Deutscher Vizemeister.

1994
In der Jugend sichern sich die 1. Jungen den Titel des Niederrhein Meisters. Die 1. Seniorinnen werden Deutscher Mannschaftsmeister, die 1. Senioren Deutscher Vizemeister.

1997
Die 1. Seniorinnen werden erneut Westdeutscher Meister. Die 1. Herren-Mannschaft erreicht erstmalig die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft.

1998
Am 15. August feiert der Club bei hochsommerlichen Temperaturen sein 100-jähriges Bestehen. Die 1. Herren-Mannschaft erreicht erneut die Endrunde in der Herren-Bundesliga. Die 1. Seniorinnen werden zum vierten Mal Deutscher Vereinsmannschaftsmeister.

1999
Die 1. Seniorinnen werden zum 5. Mal Deutscher Vereinsmeister.

2000
2001 In Berlin werden die 1. Damen 40 erneut Deutscher Mannschaftsmeister.

2003
Die Bundesliga Herrenmannschaft und die 1. Damen 40 werden Deutscher Vizemeister.

2004
Die Bundesliga Herrenmannschaft wird Deutscher Vizemeister.

2005
Die 1. Damen-Mannschaft steigt in die 1. Damen Bundesliga auf und die Herren 40 spielen in 2006 in der Regionalliga. Das Herren Bundesliga Team belegte einen dritten Platz.

2006
Nach einer Pause von 34 Jahren wurde wieder ein Davis Cup Spiel, Deutschland gegen Thailand, im Rochusclub ausgetragen.

2011
Die erste Jungenmannschaft wird Niederrheinmeister und belegt bei den Westdeutschen Meisterschaften den zweiten Platz.